Switch Language

Süddeutsche Zeitung features Micreos’ phage technology

Süddeutsche Zeitung features Micreos’ phage technology

May 24, 2017

The Süddeutsche Zeitung features an article named “Schnitzel spezial” in their January 17th issue by Susanne Donner. Here Phage technology is being highlighted and discussed in the article. Below is a translation of the original German article. The German article features the two organic antimicrobial solutions that Micreos currently offers.

The official German article can be found below the English translation.

The English translation of “Schnitzel spezial” as featured in the Süddeutsche Zeitung, tuesday, january 17th, 2017 by Susanne Donner.

A new specialty product is to fight disease in food. One that exclusively targets bacteria and does not harm other living organisms They are called phages. With their help the number of food infections could go down significantly, the researchers and developers of the phage technology promise.

Salmonella on eggs and chicken, listeria on pre-cut vegetables or raw milk cheese and e-coli bacteria in sprouts or on meat. Every year, doctors report about 200,000 food infectious diseases in Germany. Probably, however, it is much more, since not everyone with symptoms visits a doctor. Most people get violent diarrhea, sometimes fever. Repeatedly, severe complications, such as an infection-related arthrosis. Worldwide, 420,000 people die each year of food infections. Phages are to change this.
In the USA, Australia, Canada, Switzerland and individual EU countries, the method is already allowed, even for bioproducts. The Dutch manufacturer Micreos expects an approval for the whole EU. The companies Nestlé and Eli Lilly are investigating the use of phages for food. Phages occur everywhere: in the soil, in the sea, even on bread and on the skin. And they are highly specific. That is, one type of phage affects only a few types of bacteria. A Phage penetrates into its host and multiplies therein until the single-cell bursts. Deadly for bacteria but harmless for humans.

Although phages were discovered in the 1920s, no single case is known in which a human being is diseased. On the contrary, as enemies of pathogenic bacteria, phages can repress cholera agents or wound infections. “In Russia, there are still over-the-counter phage preparations available in pharmacies. By the triumph of the antibiotics they have fallen into oblivion “, says the biologist Stefan Hertwig from the Berlin Federal Institute for Risk Assessment (BfR). However, since more and more bacteria are resistant to antibiotics, the technology has been experiencing a renaissance for several years, particularly for combating food infections.

The company Micreos has developed two phage products: one for Salmonella and one for Listeria. The customers spray or soak turkey, chicken, fish, milk products and also pre-cut vegetables with it.
Approximately one billion phages are then placed on each gram of food. The approval authority in the USA had no security concerns. Since the phages occur in nature everywhere, they classify them as “fundamentally safe”. The European Food Safety Authority (EFSA) has become more difficult. For several years now, the petition has been lodged against Listeria. She called for studies that show how reliable Phages are.

After the producer submitted 33 different experiments, the agency issued a cautious attitude in August 2016. As a result, the product can reduce the number of listeria on meat, dairy products and fish by a factor of 100 to 1000. However, since foodstuffs prepared in all experiments were investigated, it was uncertain how strong the effect on real goods would be. It asks the manufacturer to make more field studies in the event of an authorization. Also, it is necessary to observe Micreos. In fact, “one of hundreds of millions of bacteria are naturally resistant to pesticide,” says Bert de Vegt, Managing Director of Micreos. Since the goods would be treated just before leaving the factory, resistant phages could not accumulate in production, he says.
The studies conducted by the Hanover Veterinary College and the Federal Institute for Risk Assessment show that phages can inhibit food germs. For example in the chicken coop: In the gut of fattening fowls, the most common foodstuff increases at all: Campylobacter. It causes severe, bloody diarrhea. A single infected animal suffices to spread to the conveyor belts in the slaughterhouse and to proliferate on the whole carcass. “Other means do not work well against these bacteria,” says Sophie Kittler, a veterinarian from Hanover.
Scientists found the natural counterparts to Campylobacter in chickens: four different phages with the potential to render the bacterium harmless. Kittler found that the germs on the meat are reduced by a factor of one thousand when the chickens receive phage treatment in their drinking water before the slaughter. The veterinarian also tested the phage mixture in chickens with up to 20,000 animals. However with mixed success.

The first run fully rid Campylobacter. However, the second time the phages did not grow in the intestines of the animals, because campylobacter strains were predominant, which did not affect the selected phages. Campylobacter colonization again stagnated the third time.
The inconsistent results reveal the weakness of the phage method. “It is difficult to apply,” says Kittler. First of all, the Campylobacter bacteria must be accurately characterized in the gut of the chickens. It is then necessary to prepare a phage cocktail that is precisely matched to these bacteria. In addition, the bacteria often sit in niches and crevices of the foods into which the immobile phages can hardly penetrate.

Thus, are antibiotics the most effective weapon against bacteria? “No, I would not say that they are. In addition, antibiotics are not wishful to have on foodstuffs and in livestock because they cause other problems, such as the multiresistant germs” -says Stefan Hertwig of BfR. The effectiveness is also not better per se. “Phages are an innovative approach that can contribute to food hygiene. However, we need to keep in mind that they are not a cure-all”.


The original article “Schnitzel spezial” in Süddeutsche Zeitung, Dienstag, 17. Januar 2017 by Susanne Donner.

Es klingt verrückt: Ausgerechnet Viren sollen Krankheitserreger in Lebensmitteln bekämpfen. Biologen ziehen dafür allerdings nur eine spezielle SortevonViren in Betracht.Solche, die ausschließlich Bakterien befallen und anderen Lebewesen nicht schaden, sie werden auch als Bakteriophagen bezeichnet. Mit ihrer Hilfe könnte die Zahl der Lebensmittelinfektionen deutlich zurückgehen, versprechen die Erforscher und Entwickler der Phagen-Technologie.

Salmonellen auf Eiern und Hühnerfleisch, Listerien auf vorgeschnittenem Gemüse oder Rohmilchkäse und Kolibakterien in Sprossen oder auf Fleisch. Jedes Jahr melden Ärzte etwa 200000  Lebensmittelinfektionen in Deutschland. Wahrscheinlich sind es aber viel mehr, da nicht jeder, der sich den Magen verdirbt, einen Arzt aufsucht. Die meisten Menschen bekommen heftige Durchfälle, manchmal Fieber.Immerwiederkommtes zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen, etwa einer infektionsbedingten Arthrose. Weltweit sterben 420 000 Menschen pro Jahr an Lebensmittelinfektionen. Das sollen die Phagen ländern.

In den USA, Australien, Kanada, der Schweiz und einzelnen EU-Ländern ist die Methode bereits erlaubt, mitunter sogar für Bioprodukte.Noch indiesemJahr rechnet der niederländischeHersteller Micreos mit einer Zulassung für die gesamte EU. Dann dürften Hähnchenfleisch, Fisch und Käsemit einem Virencocktail des Herstellers behandeltwerden.Auch dieUnternehmen Nestlé und Eli Lilly erforschen den Einsatz von Phagen für Lebensmittel Bakteriophagen kommen überall vor: im Boden, imMeer, sogar auf Brot und auf der Haut. Und sie sind hochspezifisch. Das heißt, einPhagentyp befällt jeweils nurwenige Bakterienarten. Ein Bakteriophage dringt in seinen Wirt ein und vermehrt sich darin, bis der Einzeller platzt. Tödlich für Bakterien aber harmlos für Menschen.

Obwohl Phagen bereits in den 1920er Jahren entdeckt wurden, ist kein einziger Fall bekannt, in dem ein Mensch erkrankt ist. Im Gegenteil: Als Feinde krankmachender Bakterien können Phagen Choleraerreger oder Wundinfektionen zurückdrängen. „In Russland gibt es bis heute frei verkäufliche Phagenpräparate in den Apotheken. Durch den Siegeszug der Antibiotika sind sie in Vergessenheit geraten“, sagt der Biologe Stefan Hertwig vomBerliner Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Weil aber immer mehr Bakterien resistent gegen Antibiotika werden, erfahre die Technik seit einigen Jahren eine Renaissance, gerade auch zur Bekämpfung von Lebensmittelinfektionen.

Das Unternehmen Micreos hat zwei Phagen-Produkte entwickelt: eines gegen Salmonellen und eines gegen Listerien. Die Kunden besprühen oder tränken Putenfleisch, Hähnchen, Fisch, Milchprodukte undauch vorgeschnittenes Gemüse damit.

Etwa eine Milliarde Phagen sitzen dann aufjedem Gramm Lebensmittel. Die zulassungsbehörde in den USA hatte keine Sicherheitsbedenken. Da die Phagen in der Natur überall vorkommen, stufte sie diese sogarals „grundsätzlich sicher“ ein. Die EuropäischeBehördefür Lebensmittelsicherheit tat sich schwerer. Seit etlichen Jahren liegt ihr der Zulassungsantrag des Phagenprodukts gegen Listerien vor. Sie forderte Studien, die zeigen, wie verlässlich die Virenwirken.

Nachdem der Hersteller 33 unterschiedliche Experimente vorgelegt hat, gab die Behörde im August 2016 eine verhalten positive Stellungnahme ab. Demnachkanndas Produkt die Zahl der Listerien auf Fleisch, Milchprodukten und Fisch um den Faktor 100 bis 1000 senken. Da jedochin allen Experimenten präparierte Lebensmittel untersucht wurden, sei ungewiss, wie stark der Effekt bei realen waren

sei. Sie fordert den Hersteller auf, im fall einer Zulassung mehr Feldstudien zu machen. AuchResistenzenmüssteMicreos beobachten. Tatsächlich werde „eines unter Hundert Millionen Bakterien auf natürlicheWeise gegendiePhagenwiderstandsfähig“, bestätigt Bert de Vegt, Geschäftsführer von Micreos. Da die Waren aber erst kurz vor Verlassen der Fabrik behandelt würden, könnten sich resistente Phagen nicht in der Produktion ansammeln, sagt er.

Dass Phagen Lebensmittelkeime eindämmen können, zeigen auch Untersuchungen der Tierärztlichen Hochschule Hannoverunddes Bundesinstituts für Risikobewertung. Zum Beispiel im Hühnerstall: Im Darmvon Masthühnern vermehrt sich der häufigste Lebensmittelkeim überhaupt: Campylobacter. Er verursacht schwere, blutige Durchfälle. Ein einziges infiziertes Tier genügt, um im Schlachthof die Fließbänderzu verunreinigenund ganzeChargenzukontaminieren.„ Andere Mittel wirken nicht gut gegen diese Bakterien“, sagt die Tiermedizinerin SophieKittler aus Hannover.

Die natürlichen Gegenspieler von Campylobacter fanden Wissenschaften im Kot von Hühnern: Vier verschiedene Phagen mit dem Potenzial, das Bakterium unschädlich zu machen. Kittler fand heraus, dass die Keime auf dem Fleisch um den Faktor Tausend reduziert werden, wenn die Hühner vor dem Schlachten einen Viren- Mix mit dem Wasser zu trinken bekommen. Die Veterinärmedizinerin testete die Phagenmixtur auch in Hühnerställen mit bis zu 20000 Tieren. Allerdings mit gemischtemErfolg.

EinmalverschwandCampylobacter ganz. Ein zweites Mal wuchsen die Phagen in den Därmen der Tiere nicht, weil Campylobacterstämme vorherrschten, denen die ausgewählten Bakteriophagen nichts anhaben konnten. Ein drittes Mal stagnierte die Campylobacter-Besiedlung lediglich.

Die uneinheitlichen Ergebnisse offenbaren die Schwäche der Phagen-Methode. „Sie ist schwierig  anzuwenden“, sagt Kittler. Zunächst müssen die Campylobacter- Bakterien im Darm derHühner genau charakterisiert werden. Dann gilt es, einen Phagencocktail herzustellen, der genau auf diese Bakterien abgestimmt ist. Dazu kommt, dass die Bakterien oft in Nischen undRitzen der Lebensmittel sitzen, inwelche die unbeweglichen Phagen kaum vordringen können.

Sind Antibiotika also doch die effektivere Waffe gegen Keime? „So würde ich das nicht sagen.  Außerdem will man diese nicht auf Lebensmitteln und in Tierställen haben, weil sie dort andere Probleme, wie die multiresistenten Keime, verursachen“, sagt Stefan Hertwig vom BfR. Auch die Wirksamkeit sei nicht per se besser. „Phagensind ein innovativer Ansatz, der zur Lebensmittelhygiene beitragen kann. Aber sie sind sicher kein Allheilmittel.“

Share this news article
Posted : 2017 , News